Kontaktlinsen Preisvergleich

Weiche Kontaktlinsen

Lange Zeit über gab es keine weichen Kontaktlinsen. Das Material, aus dem die kleinen Sehhelfer gefertigt wurden, war zumeist unflexibel und hart. Für viele Menschen bedeutete dies sehr unangenehme Nebenwirkungen wie Juckreiz oder Augenrötung. Man hatte einfach das Gefühl, permanent einen Fremdkörper im Auge zu tragen.

Heutzutage ist das gottlob anders. Ob harte bzw. formstabile Kontaktlinsen oder eben die weichen: Sie alle bieten dank verbesserter Materialien höchsten Tragekomfort und ermöglichen einen guten Stoffwechsel der Hornhaut mit ihrer Umgebungsluft. Trotzdem greift die Mehrzahl der Kunden lieber zu den weichen Linsen. Warum?

Nun: Harte Kontaktlinsen schwimmen auf der Tränenflüssigkeit. Bei jedem Wimpernschlag rutscht frische Tränenflüssigkeit unter die Linse. Das hat zwar den Vorteil, dass die Hornhaut noch besser mit Nährstoffen versorgt wird, birgt aber auch Risiken mit sich. Mit der Tränenflüssigkeit zusammen können Schmutzpartikel unter die Linse gelangen, die Sicht trüben und den Tragekomfort erheblich vermindern. Außerdem empfinden es sehr viele Patienten als eher unangenehm, da einen „schwimmenden“ Körper im Auge zu haben.

Sie greifen lieber zu weichen Kontaktlinsen. Diese „saugen“ sich direkt an den Augapfel heran und sitzen ziemlich fest. Medizinisch betrachtet erzielen sie zwar etwas schlechtere Versorgungswerte, da frische Tränenflüssigkeit nicht mehr an die Hornhaut gelangen kann, dank moderner, biokompatibler Stoffe kann man das aber ein Stück weit ignorieren.

Wichtig ist, dass man weiche Kontaktlinsen nicht so lange am Stück tragen kann. Das variiert natürlich von Hersteller zu Hersteller und die Kontaktlinsenfirmen sind sehr darauf erpicht, immer bessere Materialen zu erstellen, die diese Probleme beseitigen können. Schon heute gibt es eine breite Palette von weichen Monatslinsen. Und die technische Entwicklung der letzten Jahre lässt erahnen, dass dort mehr und mehr Fortschritte erzielt werden.

Ingesamt muss man sagen, dass weiche Linsen vom Auge eher akzeptiert werden, wie ihre harten „Schwestern“. Schon nach einer sehr kurzen Eingewöhnungsphase hat man das Gefühl, die Linse wäre gar nicht im Auge. Man spürt sie nicht mehr und auch das Auge glaubt, es würde sich kein Fremdkörper in ihm befinden.

Letztlich ist es aber auch eine Frage persönlicher Lebensgewohnheiten. Menschen, die viel in trockenen und klimatisierten räumen sitzen, sollten eher zu harten Linsen greifen. Wer sich hingegen viel bewegt, an der frischen Luft ist, womöglich mit Sand und Erde arbeitet (z.B. Bauarbeiter), die sollten lieber zu weichen Kontaktlinsen greifen. Vor allem aber sollten sie auf ihr persönliches Gefühl hören. Haben sie gute Erfahrungen mit weichen Linsen gemacht? Super. Dann tragen sie diese einfach weiter!

Im Zweifel kann ihnen ihr Augenarzt oder Optiker auch weitere Hinweise oder Testlinsen geben. Besprechen sie das Problem mit ihm, wenn sie nicht wissen, ob sie lieber harte oder weiche Kontaktlinsen tragen wollen.